Seitensprungtv

Folgen Gratis Testen
1

Finger weg!

1

User Ø

Verbraucherzentrale warnt vor Forderungen von seitensprung.tv

verbraucherschutzzentrale warnt vor seitensprung.tv

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt mit einer Pressemitteilung aktuell vor fragwürdigen Forderungen des Seitensprung Portals seitensprung.tv, Betroffene sollten vor einer eingehenden Prüfung unter gar keinen Umständen bezahlen. Es wird aktuell seitens der Verbraucherzentrale vermutet, dass die meisten der gestellten Forderungen nicht rechtens sind und die Empfänger der versendeten Mahnungen nicht zahlen müssen. Nachfolgend haben wir alle Einzelheiten zu den Forderungen und wichtige Hinweise, wie man sich wirksam schützen kann.

seitensprung.tv fordert 1.000€ für VIP Mitgliedschaft

mahnung von seitensprung.tv

Solche Mahnungen werden aktuell durch seitensprung.tv versendet

In den vergangenen Wochen sind gleich mehrere Beschwerden über das Seitensprung Portal seitensprung.tv bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz eingegangen, nachdem angebliche Mitglieder der Plattform Forderungen über fast 1.000€ für eine VIP Mitgliedschaft auf der Plattform erhalten haben. Die meisten Betroffenen gaben dabei an, noch nie was von dem Portal gehört zu haben, geschweige denn dort Mitglied gewesen zu sein. In der Mahnung wird den Betroffenen gedroht, die offene Forderung an ein Inkassounternehmen zu geben, sollte diese nicht beglichen werden. Weiterhin wird versucht Druck aufzubauen, indem mit einer Meldung bei der Schufa gedroht wird, was sich negativ auf die Kreditwürdigkeit auswirken würde. Die Mahnungen werden nach bisherigem Kenntnisstand per Briefpost versendet, woher seitensprung.tv die Adressdaten der Empfänger hat, ist bisher nicht abschließend geklärt. Es ist aber nicht auszuschließen, dass die Daten auf rechtlich nicht vertretbaren Wegen beschafft wurden oder die Empfänger der Mahnungen zumindest teilweise doch Mitglied auf dem Portal waren und Ihre Daten entsprechend angegeben haben.

Verbraucherzentrale rät dazu nicht zu bezahlen

Nach einer ersten Prüfung durch die Verbraucherzentrale wird aktuell geraten, bei Erhalt einer Mahnung den entsprechenden Betrag nicht zu zahlen, zumindest wenn man sich sicher ist, sich nicht auf der Plattform angemeldet zu haben. Auf Nachfrage der Verbraucherzentrale unterhält die Schufa zum aktuellen Zeitpunkt keine Geschäftsbeziehung mit der Betreiberfirma (Social Media Services LLC) des Portals, welche laut Angaben unter “Contact” in den USA beheimatet ist. Die Zahlung soll jedoch auf ein Deutsches Konto erfolgen, ein rechtsgültiges Impressum sucht man dagegen auf der Seite vergebens. Selbst wenn man Mitglied der Seite war, dürfte man gute Chancen haben um die Zahlung des geforderten Betrages herumzukommen, da das Geschäftsmodell der Plattform auf den ersten Blick nicht konform mit der Deutschen Rechtssprechung ist. Betroffene sollten daher nach Erhalt einer entsprechenden Forderung einen Anwalt und/oder ihre zuständige Verbraucherzentrale kontaktieren, um nachfolgende Schritte zu planen. Solltet Ihr von der Aktion betroffen sein, würden auch wir uns über eine entsprechende Information freuen, gerne beraten wir Euch auch über die weitere Vorgehensweise und teilen Euch die Kontaktmöglichkeiten zur entsprechenden Verbraucherzentrale mit.

Meine Biografie würde keinen Menschen interessieren, da ich in meinem ganzen Leben nichts anderes gemacht habe als Dates zu verabreden ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit einem * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Passwort Vergessen