Kaspersky findet Sicherheitslücken in Dating Apps

laut kaspersky sind viele dating apps nicht sicher

Sicherheitsforscher des bekannten Security Unternehmens Kaspersky, welches unter anderem einen Virenscanner für verschiedene Betriebssysteme entwickelt hat, haben in den letzten Tagen mehrerwe Dating Apps getestet, mit dem Ergebnis, dass diese nicht besonders sicher sind. Welche Apps auf Herz und Nieren geprüft wurden und wie man sich und seine Daten beim Online Dating schützen kann, hat das Team von Datinglaks.com für Euch dokumentiert.

Dating Apps sind nicht sicher

In einem Blogeintrag hat Kaspersky ganz genau dokumentiert, welche Dating Apps getestet und welche Sicherheitslücken dabei aufgedeckt wurden. Anzumerken ist diesbezüglich noch, dass es sich bei dem Test ausschließlich um Dating Apps für Android und iOS Geräte drehte, die Desktop/Pc Versionen der entsprechenden Plattformen wurden also nicht getestet. Angeschaut haben sich die Sicherheitsforscher die Apps Tinder, Bumble, OK Cupid, Badoo, Mamba, Zoosk, Happn, WeChat und Paktor. Wie man sieht recht unbekannte Dating Apps in Deutschland, doch international haben die meisten von ihnen eine betrachtliche Anzahl an Mitgliedern. Grundlegend bemängelt haben die Sicherheitsforscher während Ihrem Test, dass man die hinter einem scheinbar anonymen Profil stehenden Personen recht leich identifizieren und diese sogar lokalisieren könne. So wäre es zum Beispiel möglich bei 60% aller Tinder User an den vollständigen Namen zu geraten sowie die verknüpften Konten von sozielen Netzwerken aufzudecken. Bei 6 der getesteten Apps können Dritte den genauen Standort der jeweligen Benutzer gelangen, bei 5 Apps ließen sich während des Tests Daten aus verschlüsselten Verbindungen abfragen. Grundlegend kann man also schon sagen, dass viele Dating Apps nicht besonders sicher sind und man selbst einige Vorkehrungen treffen sollte um sich und seine Daten zu schützen.

Daten schützen beim Online Dating

Nicht nur unsicher sind die entsprechenden Apps, diese sammeln auch noch so viele Daten von Ihren Mitgliedern, dass einem teilweise ganz ungeheuer wird. Während des Tests haben die Wissenschaftler von Kaskersky bei einem Ihrer erstellten Profile ein Datenauskunftsersuchen gestellt, woraufhin sie satte 800 Seiten an Daten von Tinder geschickt bekommen haben. Dort war wirklich alles enthalten was Relevant in Benutzung der App war. So wurden alle Matches gespeichert, alle Nachrichten die man verschickt hat, Standorte von denen man die App genutzt hat usw. und sofort. So kann man sich den Umfang ein mal vorstellen, in welchem entsprechende Unternehmen Userdaten sammeln. Wird das Unternehmen dann mal Angriff eines Hacks und werden die entsprechenden Daten entwendet, öffnen diese Tür und Tor für Erpressungsversuche und Stalking, man sollte also versuchen sich selbst auch so gut wie möglich zu schützen.

Schützen tut man sich, indem man so wenig reale Daten von sich preisgibt wie eben möglich. Zum nutzen der App kann zum Beispiel eine eigens angelegte E-Mail Adresse oder ein gesondert erstelltes Facebook Profil genutzt werden. Ebenso sollte man den Apps nicht erlauben seinen Standort zu verwenden und in den Profileinstellungen sollte man sich ganz genau überlegen, ob man wirklich so viele Angaben zu seiner Person und seinen Vorlieben machen sollte. Hat man einen Match erzielt bzw. einen Kontakt geknüpft, sollte man versuchen die Kommunikation so schnell wie möglich weg von der entsprechenden App zu führen, zum Beispiel per WhatsApp oder klassisch per Telefon, so kann man seine Daten wenigstens zu einem Minimum schützen.

Wie sehen denn Eure Erfahrungen in punkto Datensicherheit und Dating aus? Wurdet Ihr schon mal Opfer von Datenklau und wie haltet Ihr es mit der Angabe Eurer Daten auf den verschiedenen Dating Plattformen? Wir sind gespannt auf Eure Erfahrungen zu diesem sensiblen Thema!

Meine Biografie würde keinen Menschen interessieren, da ich in meinem ganzen Leben nichts anderes gemacht habe als Dates zu verabreden ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit einem * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Passwort Vergessen