Dating App “Pheramor” will Singles per DNA verkuppeln

dating app pheramor

Spezialisten aus der ganzen Welt versuchen fortlaufend, die Suche nach dem richtigen Partner zu vereinfachen und zu perfektionieren, um möglichst schon bei einem der ersten Dates einen Volltreffer zu landen, dies möchte die Dating App “Pheramor” nun mit Hilfe von DNA ermöglichen. Ob die menschlichen Gene wirklich für das Verabreden von Dates hilfreich sein können, wie die App anhand der DNA den passenden Partner ausfindig machen möchte und welche Nachteile ein solches Verfahren haben könnte, haben wir nachfolgend für Euch aufbereitet.

Der richtige Partner dank Pheromonen?

Wie “the hustle” kürzlich berichtete, möchte die Datign App “Pheramor”, welche Ihre Zielgruppe aktuell hauptsächlich in den USA hat, ihre Nutzer zukünftig anhand Ihrer DNA erfolgreicher verkuppeln. Dies soll auf Basis von Pheromonen möglich sein, als Vorbild dient hier die Tierwelt, wo die entsprechenden Botenstoffe bei vielen Arten einen großen Einfluss auf die Paarung haben. Als Pheromone werden Substanzen (Schweiß, Sekret und andere Körperflüssigkeiten oder Gerüche, s. z.b. Wikipedia) bezeichnet, die von einem Individuum nach außen abgegeben werden und bei einem anderen Individuum der gleichen Art entsprechende Reaktionen auslösen. Mittels einem DNA Test sollen die Pheromone der Mitglieder verglichen werden, um anschließend die richtigen Partner vorschlagen zu können. Laut einigen anerkannten Wissenschaftlern ist diese Herangehensweise bei Menschen allerdings höchst umstritten, da die Partnerwahl unser Spezies andere Entscheidungsgrundlagen einbezieht. Dies ist auch nachvollziehbar, denn würden die Menschen auf Pheromone anspringen, könnte man wahrscheinlich nicht mehr unbehelligt U-Bahn fahren, man würde immer Gefahr laufen, von wildfremden Menschen angefallen zu werden, weil diese sich aufgrund der unwiderstehlichen Wirkung der Pheromone nicht zurückhalten könnten.

Gefahren bei Abgabe einer DNA Probe

Aktuell macht die App Ihren Mitgliedern die Vermittlung von Dates auf Basis der eigenen DNA mit einem sehr günstigen preis schmackhaft, für die Auswertung der DNA Probe, welche selbst mittels einem Stäbchen in der Mundhöhle genommen wird und anschließend eingeschickt werden muss, werden einmalig lediglich 19,99$ fällig. Im selben Zuge ist noch eine entsprechende Premium Mitgliedschaft abzuschließen, welche mit 10,00$ pro Monat zu Buche schlägt. Das Geschäftsmodell ist aber nicht nur hinsichtlich des zu erwartenden Erfolgs in der Kritik, sondern auch wegen diversen Gefahren in Bezug auf einen funktionierenden Datenschutz. Zwar gibt die App an, nur Bereiche im Zusammenhang mit den Pheromonen aus der DNA zu analysieren, doch was wirklich mit den Geninformationen angestellt wird, weiß aktuell Niemand so genau. Auch was die Zukunft in punkto Genforschung noch für uns bereithält ist aktuell vollkommen offen, so könnte es durchaus sein, dass Informationen aus der menschlichen DNA in der Zukunft auch zu unseriösen Zwecken genutzt werden könnte.

Wir können unseren Lesern zum aktuellen Zeitpunkt auf jeden Fall nur davon abraten eine DNA probe in fremde Hände zu geben, wie ist Eure Meinung zu diesem Geschäftsmodell in Bezug auf das Thema Dating?

Meine Biografie würde keinen Menschen interessieren, da ich in meinem ganzen Leben nichts anderes gemacht habe als Dates zu verabreden ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit einem * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Passwort Vergessen